Bild zeigt Kuh auf einer Wiese

Diffuse Quellen

Im Portal Thru.de können Sie neben den Emissionsdaten einzelner Betriebe, den sogenannten Punktquellen, auch Daten zu Emissionen aus sogenannten "diffusen Quellen" erhalten.


"Diffuse Quellen" im PRTR sind die "zahlreichen kleinen oder verteilten Quellen, aus denen Schadstoffe in Boden, Luft und Wasser freigesetzt werden können“. Zu diesen diffusen Quellen zählen der Verkehr, die Landwirtschaft, alle Haushalte und z.B. das Kleingewerbe. Weil es in Deutschland etwa rund 42,3 Mio PKW, 293.900 landwirtschaftliche Betriebe und 40,4 Mio Haushalte gibt (Quelle: Statistisches Bundesamt, Stand 2011), ist es nicht praktikabel, einen Bericht zu jeder einzelnen Quelle einzuholen.

Die diffusen Emissionen können bei einzelnen Schadstoffen aber wichtig sein. So stammen beispielsweise gut die Hälfte aller Methan-Emissionen in Deutschland allein aus der Landwirtschaft. Alle Haushalte tragen zu mehr als zehn Prozent zu den gesamten CO2-Emissionen Deutschlands bei. Ein weiteres Beispiel sind Stickstoffoxide (NOx). So setzen alle PKW, LKW und alle anderen Straßenfahrzeuge zusammen etwa ebenso viel NOx frei wie die gesamte Industrie, alle Gewerbebetriebe und Energieerzeuger gemeinsam.

Die Europäische Union und die Europäische Umweltagentur haben für Europa bereits Karten zu einigen Emissionen aus diffusen Quellen in die Luft und das Wasser veröffentlicht. Dort sind auch Daten zu Deutschland eingeflossen, die durch verschiedene internationale Berichterstattungen und als Ergebnisse aus Forschungsprojekten zur Verfügung stehen.

Mittelfristig sollen diese und weitere Daten in verständlicher Form auch direkt in Thru.de für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wie das am besten getan werden kann, erarbeiten derzeit das Karlsruher Institut für Technologie KIT, die ecologic GmbH sowie der Fachbereich Design der Fachhochschule Potsdam. Diese drei Partner werden vom Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH (ifeu) und dem Institut für Energiewirtschaft und rationelle Energieanwendung (IER) der Universität Stuttgart unterstützt. Erste Ergebnisse werden in 2013 erwartet.

Bislang stehen Ihnen Informationen zu Emissionen aus diffusen Quellen auf den folgenden, externen Internetseiten zur Verfügung.


...in die Luft


...in Wasser

  • Daten zur Umwelt - Wasser
  • "Quantifizierung der Schwermetalleinträge aus Deutschland zur Umsetzung der Beschlüsse der Internationalen Nordseeschutzkonferenz" (UBA-Forschungsvorhaben),
  • "Quantifizierung der Nährstoffeinträge der Flussgebiete Deutschlands auf der Grundlage eines harmonisierten Vorgehens" (UBA-Forschungsvorhaben),